Namibia !

So lange wollte ich schon nach Namibia fliegen. Für den Herbst 2020 hatte ich nun endlich Mitreisende gefunden und wir hatten über ein Reisebüro eine schöne Route ausarbeiten und die entsprechenden Unterkünfte buchen lassen. Den Flug buchten wir selber, bei Qatar Airways fanden wir ein gutes Angebot - Hamburg-Windhoek über Doha für knapp 900 EUR. Alles war dann geplant und gebucht und die Vorfreude stieg.... bis Corona kam. Schweren Herzen ließen wir durch das Reisebüro die  Reise um genau 1 Jahr verschieben. Anstandslos buchten sie alle Unterkünfte um, ohne dass du dafür irgend welche Kosten entstanden. An einigen Orten konnten wir uns sogar aufgrund der Situation und sehr zeitigen Buchung in Sachen Unterkünfte verbessern: Im Etosha NP statt davor zum Beispiel. Qatar Airways gab uns ebenfalls völlig ohne Probleme einen Voucher für unser bezahltes Ticket, erhöhte sie Summe sogar um 10%. 3 von uns sprangen allerdings ab, ihnen war entweder die Situation zu unsicher oder aber im Jahr drauf hatten sie aufgrund des startenden Studiums keine Zeit mehr. Ihnen wurde die Anzahlung anstandslos ausgezahlt. Insofern waren wir zumindest finanziell nicht auf den Bau gefallen, aber die Vorfreude auf die Reise war erst mal dahin. Im November 2020 kümmerte ich mich dann erneut um Flüge - wieder mit Qatar Airways, schließlich hatten wir da die Vouchers. Wir konnten Flüge zu unseren Wunschzeiten buchen. Allerdings wurden diese im Laufe der nächsten Monate automatisch immer wieder abgeändert und später sogar kommentarlos storniert. Auf Nachfrage erklärte mir Qatar Airways, sie hätten die Flügen Frankfurt-Doha-Winhoek aus dem Programm genommen. Wir könnten umbuchen und über Süd Afrika fliegen, allerdings nicht an den von uns gewünschten Tagen. Wir beschlossen, von Qatar Airways das Geld zurückzuverlangen, allein die Vorgehensweise, zu stornieren ohne uns darüber zu informieren und von sich aus Alternativen anzubieten erschien uns ziemlich unverschämt. Wir wandten uns erneut an das Reisebüro, die dann ein tolles Angebot von Eurowings Discover fanden: Frankfurt-Windhoek direkt für 800 EUR. Das ließen wir sofort buchen.
Dann kam der Sommer 2021, wo Namibia plötzlich richtig unter einer Corona-Welle litt. Das RKI stufte Namibia in kürzester Zeit als Virusvariantengebiet ein, was für uns auf der Rückreise 14 Tage Quarantäne zur Folge hätte. Das konnten wir uns alle aus beruflichen Gründen nicht leisten. Schweren Herzen nahm ich wieder Kontakt mit dem Reisebüro auf. Die rieten uns jedoch, noch ein wenig abzuwarten. Umbuchen oder Stornieren könnten wir immer noch Mitte September. Also warteten wir im Gegensatz zu Freunden, die wieder die Reise um ein Jahr verschoben, ab. Und das zahlte sich aus.
Namibia bekam die Corona-Welle mit Beginn ihres Sommers in den Griff, so dass das RKI das Land erst auf Hochrisikogebiet und dann auch schnell auf gar kein Risikogebiet mehr zurückstufte. Unsere Vorfreude stieg exponentiell an und schnell nahmen wir Kontakt mit unserer Hausärztin auf, um notwendige Impfungen zu besprechen und zu planen. Wir ließen uns gegen Grippe und Tollwut impfen, was wir gerade noch vor der Abreise so hin bekamen. Da der Etosha NP im Malariegebiet liegt, verschrieb uns die Ärztin noch ein Malariamedikament, was wir bei Bedarf dann vor Ort einnehmen könnten. Und dann konnte es wirklich endlich losgehen.
So in etwa sah unsere Route aus:
Unsere Route auf der Nordinsel
Unsere Route durch Namibia































nach oben / Weiter im Teil 1